ICC-Profile beschreiben gerätespezifische Eigenarten...

Color Management System (CMS)
Hier verbergen sich die herstellerspezifischen Algorithmen für die
Farbraum Transformationen.


Metamerie
Gleiche Gegenstände sehen bei verschiedener Farbtemperatur unterschiedlich aus.


Rendering Intents
Hier wird festgelegt, wie mit den Farben außerhalb des darstellbaren Farbraums verfahren werden soll. Perceptual, Saturation, Relative- und Absolute-Colorimetric sind die 4 Rendering Intents aus dem ICC-Standard.


Spektrometer, Spektralphotometer
Spektralmessgeräte messen die spektrale Verteilung der Reflexion oder Durchlässigkeit eines Objekts und ermittelt XYZ-Werte.

Ziel ist es, mit Colormanagement eine Umrechnung von einem Farbraum in einen anderen Farbraum vorzunehmen, um eine Bildvorlage möglichst optimal auf den verschiedensten Ausgabegeräten und Medien wiederzugeben.
Jedes Ein- und Ausgabegerät sieht oder druckt Farben auf seine eigene Art. ICC-Profile beschreiben diese spezifischen Eigenarten der einzelnen Geräte, wobei sie noch weitere Informationen und Vorschriften wie z.B. den Schwarzaufbau (UCR, GCR), Gesamtfarbauftrag usw. beinhalten.
Farbprofile stellen, so gesehen, eine farbmetrische Beschreibung oder Umrechnungsvorschrift in oder aus einem geräteunabhängigen Farbraum dar. Der Farbeindruck aller Produkte soll auf allen Geräten und Prozessen (Monitor, Digitaldruck, Tiefdruck, Offsetdruck, usw.) bestmöglich angepasst sein.